Wie

Die Lösung für das Problem wird kommen, wenn wir zwei Visionen konkretisieren:

  1. Wir brauchen eine Reduktion der Ungleichheit zwischen Stadt und Land, indem das Gleichgewicht durch das Aufwerten vom Landleben konkret gestärkt wird.
  2. Wir fokussieren uns auf transformative Entwicklung statt nur Innovation. Dies indem wir Change- und Transformationsprozesse nicht verwechseln, ganzheitlich agieren und mit dem Wertewandel aktiv in Orten und Organisationen wirken.


Auf diesem Weg experimentieren, lancieren, begleiten und gestalten wir an dieser nachhaltigen Marktwirtschaft. Dabei spielen sowohl Ortschaften, als auch Organisationen und Familien, die Letztere besitzen und leiten, eine zentrale Rolle. Die Resilienz (Widerstandsfähigkeit) von Wirtschaft und Gesellschaft stärkt sich, wenn wir verstehen, dass wir nicht Opfer einer, sondern Gestalter von Zukünften sind und machen. Die Reise von der sozialen zur nachhaltigen Marktwirtschaft braucht konkrete Blueprints, die ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch balanciert Wirkung entfalten. Aus diesem konkreten Machen ist eine praxisnahe Erfahrung entstanden, um als Reisebegleiter diverse Akteure zu begleiten. Dabei folgen wir der Idee der Social Entrepreneure und der B Lab Bewegung, die die balancierte Wirkung mit marktwirtschaftlichen Mitteln fokussieren. 



Bildquelle: Sascha Erni, Macher*innen Tag

Unsere bisherigen Beiträge

Wir haben folgende Projekte, Experimente und Beiträge entlang der beiden Visionen bisher geleistet:

  • Pilot eines 9-monatigen Kurses mit Corporate Happiness zu positivem Führen, Haltungen, Werten, Stärken, Emotionen und Partnerschaften in der Schweiz
  • Mitgründung der VillageOffice Genossenschaft und Etablierung im Kernteam und als Verwaltungsrat, u.a. Entwicklung des Geschäftes mit der öffentlichen Hand und Initiierung eines wissenschaftlich begleiteten Pilotjahres mit 8 Unternehmen zu dezentralem Coworking.
  • Auftritt an einer kantonalen Schulleiterkonferenz 2018 mit dem Thema Selbstführung und -organisation und persönlicher Austausch mit Schulleitern. Der eine hat die Empfehlungen konsequent umgesetzt und wurde 2020 vom Volksschulamt ausgezeichnet.
  • Begleitung in der Erarbeitung von praktischen Impulsen (August 2019) für Exponenten der Walliser Berggemeinden.
  • Seit 2018 externer Lehrbeauftragter an der FH Ost im Bereich Innovation & Selbstführung
  • Fundraising-Beitrag zum Start der Zukunftbureau-Bewegung.
  • Mit-Initiierung des Ort für Macher*innen als Gefäss für eine machende Gemeinschaft.
  • Aufbau und zentrale Moderation des Macher*innen Labor Toggenburg
  • Partizipative Entwicklung einer ehemaligen Textilfabrik
  • Begleitung und Spiegelung von Einzelpersonen/Führungspersonen aus Familien, Unternehmen oder Verbänden.