Hallo Haltung

Die Kraft des Lebendigen ausleben und gleichzeitig mit Herz und Seele nutzenstiftend die Haltung in Form von echten Werten ausleben zu können war die Hypothese beim Schreiben des Textes für das Springer-Buch "Zukunft der Arbeit - Perspektive Mensch".

Dieser Artikel ist mit Sabrina Huber 2018 entstanden und ich habe ihn Ende 2019 für die zweite Ausgabe aktualisiert: "Mit Haltung Unternehmen aktiv und zukunftsfähig entwickeln und gestalten". Hier die wichtigsten Aspekte pointiert zusammengefasst:

Ein neues "SMART" ist unaufhaltsam auf dem Weg

Statt nur smarte Ziele zu setzen, die zu einer Haltung des Funktionieren führen, braucht es Motto-Ziele. Diese Transformation befasst das menschliche Leben als Ganzes und die Entwicklung desselben. Automatisierung und damit Digitalisierung wirkt auf das Leben als Ganzes. Deshalb gilt es mit Haltung zum Leben agile Führung ganzheitlich im Leben zu leben und zu vertreten. Es kommen turbulente Zeiten auf uns zu. Die Haltung hin zur Entwicklung und ob wir das "Alte" loslassen, wird dabei entscheidend sein.

Leben statt funktionieren 
[S für Sustainale]

Nachhaltigkeit war das Wort, Unwort und alles dazwischen. Ich kenne das Wort seit über 20 Jahren kognitiv, aber erst seit ich mein Bewusstsein trainiere und die Erfahrung weitergebe systemisch. Nachhaltig kann nur sein, was dem Leben zuträglich ist und einem leblosen Planen entsagt und sich für den Flow öffnet. Dann kommt die Vertrauenskultur ins Haus oder je nach Geschichte wieder zurück. Wo ist meine Präsenz?

Lebendige Kreisarbeit (Art of Hosting; Bild: Thomas Ghelfi, www.esieben.ch)

Sein statt posen
[M für Mindful]

Achtsamkeit geht tiefer als ein bisschen Yoga. Es geht um Gefühle wahrnehmen zu können und diese in einer emotional intelligenten Sprache ausdrücken zu können. Mit der Zeit kann ich über das Mitgefühl mit mir selber die Empathie gegenüber anderen und der Natur wirklich ausleben. Dieser Teil ist sehr individuell. Nicht nur Verstehen, sondern ganz wahrnehmen was Würde ist, steht hier im Zentrum.

Sein statt posen (Art of Hosting; Bild: Thomas Ghelfi, www.esieben.ch)

Echt statt attraktiv
[A für Authentic]

Authentisch sein, wird vielenorts proklamiert. Je stärker eine Rolle ausgestellt ist im öffentlichen Mediengewitter, je mehr Mut braucht es, um für seine und die menschlichen Werte des gesamten Kollektivs einer Organisation einzustehen. Dafür sind Führungskräfte da. Vielfach vertreten sie Hygienewerte oder Werte von jemand anderem. Der Schlüssel sind Haltungen und ein partizipativer Prozess. Dieser stellt Beziehung, Resonanz und den Mensch ins Zentrum, beginnend beim Selbst.

Echt statt attraktiv beginnt beim Prozessdesign (Art of Hosting; Bild: Thomas Ghelfi, www.esieben.ch)

Zuhören statt antworten
[R für Reliable]

Verlässlichkeit ist eine hohe Kunst. Sie bedingt aktiv zuzuhören und in Verbindung zu gehen. Das gelingt besser, wenn ich achtsam und echt bin. Die Frage ist wie ich wieder mit dem inneren Kind in mir in Kontakt komme, um auf Augenhöhe zuhören zu können und nicht zu antworten. Ein intensives Verlernen von Mustern der Bildung und Karriere ist nötig, um in diese Verlässlichkeit zu kommen.

World Café (Art of Hosting; Bild: Thomas Ghelfi, www.esieben.ch)

Verändern statt planen
[T für Transformative]

Transformation ist dann eine Reise, wenn ich mich mit den zeitlosen Erfolgsfaktoren von Veränderung echt auseinander setze. Nicht das Neue anzunehmen, sondern das Alte loszulassen ist der Schlüssel, um das Neue wirklich zu integrieren. Als Mensch, in einem Team und als Organisation. Das Letzte ist die Königsdisziplin geht aber ohne das Vorbild mindestens eines Menschen und die gelebte und auf Vertrauen basierte Gemeinschaft nicht.

Verändern braucht Gemeinschaft (Art of Hosting; Bild: Thomas Ghelfi, www.esieben.ch)