Musterbruch-Projekte & Referenzen

Nachfolgend Beispiele von Musterbrüchen im Bereich Social Innovation, die ich aktuell begleite oder begleitet habe. Auch sind Referenzen aus Firmenprojekten enthalten. Weitere Informationen gerne persönlich.

Ort für Macher*innen

Musterbruch: Bottom-up Orts- und Regionalentwicklung!
Vision: Selbstorganisierte Entwicklungsgemeinschaften schaffen fortschrittliche Wahrnehmungsräume 
Ist eine gestaltende Energie vorhanden, braucht es eine Entwicklungsgemeinschaft, die bottom-up wirkt und neue konkrete Projekte für den Ort und die Region konkretisiert und eine Bewegung aus intrinsisch engagierten Macher*innen voranbringt. Ich habe diese Initiative sowie das Macherzentrum und das Rathaus für Kultur als Teile davon von Beginn weg begleitet und koordiniere und skaliere die Initiative. www.ortfuermacherinnen.ch

Zukunftbureau

Musterbruch: Zukunft jetzt im Gespräch gestalten
Vision: Jedem Ort sein Zukunftbureau
Menschen in Orten, Unternehmen, Schulen und unterwegs bewegen, um gelingende Geschichten zu schürfen und zu publizieren. Ich habe ein Vorprojekt erfolgreich mit der
IG Zukunftsmacher*innen (ARGE mit dem Ort für Macher*innen) finanziert, Netzwerke eingebracht, um dadurch auch die Zukunftbureau von Niki Wiese und Flo Wiese/r sowie rund 140 willigen Co-Hosts zu stärken.
www.zukunftbureau.org / www.anim.jetzt

VillageOffice Genossenschaft

Musterbruch: Mobilität reduzieren durch dezentrale VillageOffice (Coworking mit dem Plus) in Gemeinden.
Vision: Arbeite, wo Du lebst
Mission: Bis 2030 sind 1'000 dezentrale VillageOffice mit lokalen Dienstleistungen und Treffpunktangeboten vernetzt und von Firmen und ihren Mitarbeiter*innen per Mausklick nutzbar.
Remo Rusca hat als Co-Founder das Projekt von Beginn im Kernteam und Verwaltungsrat mitgeprägt. Neben der politischen Verankerung, gelang das Pilotprojekt mit 8 Unternehmen und der HSG sowie der Aufbau des Geschäftes mit Gemeinden und Kantonen.
www.villageoffice.ch

VillageOffice Mobilitätscheck für Unternehmen

Mitarbeitererfolg von Innen nach Aussen entfalten

Musterbruch: Nicht Change-Projekte entwickeln Organisationen, sondern Menschen
Vision: Vom Glück Wachstum zu erleben

Die Personal- und Organisationsentwicklung wie ich sie bis 2015 kannte, war in einem Teufelskreislauf gefangen, weil wir alle von Vorurteilen und Mustern geprägt sind. Ich habe die Wirkung des Programmes 2016 selber an mir erlebt und es 2017 als Pretotyper und Vertriebs- und Trainingspartner in Kooperation mit dem Kernteam in München erstmals in der Schweiz mit 15 selbstakquirierten Personen aus unterschiedlichen Unternehmen umgesetzt.
www.corporate-happiness.de

Corporate Happiness Grundkonzept

Transformorte

Musterbruch: Menschen machen Stadtplanung
Vision: Partizipative Stadtplanung verorten

Was ist, wenn Menschen für Stadtplanung mit natürlichen und digitalen Mitteln an einem Ort aktiviert werden? In Luzern beteilige ich mich in der Weiterentwicklung des Laboratorium. In St. Gallen steht das Smart City Lab vor einem ähnlichen Schritt. Hier geht es um Brücken zwischen dem Ort für Macher*innen und den Transformorten in städtischen Gebieten zu bauen.

Hack-Days im Laboratorium Luzern

Klassische Beratungen und Begleitungen in Firmen

Beispiel 1: Raiffeisen Schweiz (2013/14), als Freelancer
Begleitung und Überarbeitung von strategischen Dokumenten zur Nachhaltigkeitsstrategie.

Beispiel 2: Swisshaus (bei ZMS Analytics) (2011/12).
Umfassende Standortbestimmung von Swisshaus und Gestaltung des Strategie-Workshops mit VR, GL und Kader
Die Referenz ist auf Linkedin

Beispiele 3: Diverse Firmen (bei Felten & Compagnie - eine Agenturboutique für themenbasierte Marketing-Kommunikation) (2005-2010)

  • Erarbeitung einer Musik-Strategie (ICT)
  • Analyse des Themenportfolios (Energie)
  • Verbindung von Produkt mit Klima-Thema (Industrie)
  • Projektleitung der Produktlancierung der grössten Studie für Lebensfeldthemen der Schweiz - die MA Sponsoring.
  • u.v.a.m.

Kulturfabrik "SEE LA VIE"

Musterbruch: Jugendliche konsumieren nicht Kultur sie gestalten sie.
Vision: Das Leben am See revitalisieren

Als 17-jähriger an der Gemeindeversammlung um Förderung zu pitchen für eine Idee, die Jugendliche vom Unterhaltungspendeln nach Zürich abhält, braucht Mut. Es hat sich ausgezahlt. Das Konzept wurde in den letzten 20 Jahren zur Institution ausgebaut und wird heute als www.alteschule.ch geführt.

Alte Schule Horgen