Aspekte des Dezentralen

Systemische Voraussetzungen

Haltung
Ohne Haltung keine Werte, kein Selbstwert und kein Profil. In einer Welt der Netzwerke werden Verbindungen nicht durch ökonomische Logiken, sondern durch Werte geschaffen. Diejenigen, die diese Werte vertreten und Wert erschaffen wollen, müssen verstehen, dass Haltung der USP des
3. Jahrtausend ist. Was Künstler*innen schon lange praktizieren, kommt auch in die Arbeitswelt.
Die Haltung zeigt sich in drei Themen:

  1. Selbstführung
  2. Purpose
  3. Gestaltende, innere Motivation

Verhalten
Verhalten ist das sichtbar werden der Haltung. Deshalb braucht es neue Formen des gemeinsamen Wirkens, die bereits seit Jahren erprobt sind. Nun gilt es diese zu skalieren. Was durch zahlreiche Projekte auch sichtbar ist und von Netzwerken in der Breite etabliert wird.
Das Verhalten manifestiert sich in drei Themen:

  1. Natürlichkeit
  2. Dezentrale Arbeitswelt
  3. Sinnvolle Freizeit

Kultur
Ein Verhalten ruft immer auch eine entsprechende Kultur auf den Plan. Diese verändert sich seit rund zehn Jahren grundlegend. Es sind drei Hauptthemen in der Kultur auszumachen:

  1. Gelebte Ganzheit (#NewWork)
  2. Smarte Arbeitsweise ermöglichen (#WorkSmart)
  3. Bottom-up & Veränderungs-kompetenz (#Machen)

Organisation
Mit den passenden Prozessen und Strukturen organisieren wir Macht, Verantwortung und das Verfolgen einer Schöpfung von Werten. Steht der Mensch im Fokus stärken wir Beziehungen und Verbindungen, das Kernelement von Netzwerken. Dann sind agile und gestaltende Formen effektiv möglich.
Drei Faktoren stehen im Fokus:

  1. Kooperation
  2. Gemeinschaft
  3. Dezentrale Produktion

12 Themen, die das Dezentrale stärken

Vier systemische Voraussetzungen kombiniert mit drei Ebenen des Menschen stehen für das Dezentrale.
a) sich selber [Individuum]
b) der engere Kreis [Umfeld]
c) das grössere Ganze [Gesellschaft]

Selbstführung
[Haltung / Individuum]

Wir haben bisher wenn es um Freiheit geht stets an die Eigenverantwortung appelliert. Dabei wussten wir nicht wie stark Glaubenssätze sind. So lang wir glauben was andere über die eigene Realität gesagt haben, sagen oder sagen werden, sind wir nicht frei. Diejenigen die diesen Teufelskreis der Glaubenssätze durchbrechen, kommen in die Selbstführung und haben die Pflicht für sich, das eigene Umfeld und die Schwachen Verantwortung zu übernehmen, ohne den Teufelskreislauf von neuem in Bewegung zu bringen.

Purpose
[Haltung / Umfeld]

Die Frage nach dem Warum ändert das Wie, Was und Womit radikal. Es ist die Frage nach dem Was mich antreibt. Es geht um Echtheit und was mich ins Gestalten und Machen bringt. Denn das “Pursuit of Happiness” hat nicht die Wirkung erzielt, die ein sinnvolles Gestalten und Machen je leisten kann. Der höhere Zweck, wie Purpose, noch am besten übersetzt werden kann, ist der Nordstern für ein Kollektiv während das Individuum über das gemeinsame Gestalten und Machen Sinn erfährt. Diejenigen, die mit dem persönlichen Nordstern agieren, haben eine spezielle Verantwortung für das Ganze.

Innere Motivation
[Haltung / Gesellschaft]

Unlängst zeigt die Motivations- und Führungsforschung, dass alles im Menschen angelegt ist. Wir müssen ihn nicht motivieren. Es geht darum ihn in seiner Gestaltungskraft zu begleiten. Denn wir brauchen Macher*innen, die sich für eine balancierte Zukunft engagieren, in Unternehmen (Intrapreneur*innen) und als Entrepreneur*innen. Dazu braucht es in jedem Ort (Ortschaft, Unternehmen, Schule und unterwegs) ein Zukunftbureau, eine Weiterentwicklung von Bildung und eine Stärkung des Handwerks dort wo es zählt, z.B mit MakerSpaces.

Natürlichkeit
[Verhalten / Individuum]

Netzwerke leben von Verbindungen und je nach Qualität der Nähe von Berührungen. Pflegen wir die engsten, biologischen Verbindungen in der Familie auf Basis der natürlich in uns angelegten Prinzipien legen wir die solide Balance, dass Menschen sich entfalten können. Die Neurologie, Biologie und Psychologie und verwandte Bereiche beschreiben was Philosophen seit Jahrhunderten annehmen und erzählen. Wir brauchen Verbundenheit und Wachstum, um als Wesen zu existieren und uns zu entfalten und je nach Entwicklung im Leben auch den Mut die limitierenden Schattenthemen anzuschauen und zu bearbeiten.

Dezentrale Arbeitswelt 
[Verhalten / Umfeld]

Die Infrastrukturen platzen aus allen Nähten am Morgen und Abend. Das Pendeln erinnert daran, dass wir noch immer so arbeiten als ob wir an der Maschine stehen müssten. Es gäbe unlängst dezentrale Möglichkeiten. Es gilt Haltung und damit Verhalten zu ändern. Analog ist es mit Produktionsprozessen. Statt Ressourcen linear zu verbrauchen, sollten wir diese dezentral in Kreisläufen betrachten, um Ressourcen zu sparen. Auch kann mit neuen Technologien die Produktion wieder relokalisiert werden.



Sinnvolle Freizeit 
[Verhalten / Gesellschaft]

Wir hatten noch nie soviel Freizeit. Erst seit rund 150 Jahren differenzieren wir zwischen Arbeit und Freizeit. Dies soll durch eine bessere Vernetzung von machenden, engagierten Menschen und der Planung von Freizeit verbessert werden. Wenn echte Verbindungen möglich sind ohne dabei unsere Daten ohne Mehrwert verkaufen zu müssen, kann die einseitige Silicon Valley Story dezentraler ausgestaltet werden und auch der Fokus auf verbindende, sinnstiftende Momente verlegt werden.



Ganzheit
[Kultur / Individuum]

Was bedeutende Philosophen und Psychologen seit längerem beschreiben, gewinnt an Bedeutung. In Netzwerken geht es um die Qualität der Verbindungen und damit um das Potenzial jeder einzelnen Zelle. Jede Zelle braucht das ganze Potential aus Körper, Psyche und Spiritualität. Wir folgen der Natur und dem inneren Kompass der Fairness. Ich prüfe laufend meine Gier und versuche den Moment des Zugreifens und Nehmens bewusst zu machen, um fair zu bleiben. Denn wer unfair handelt, bekommt Rache und dann sinkt im Gehirn die Empathie- Aktivität. Wenn jede Zelle das ganze Potenzial einbringt, heben wir Schätze.

Smarte Arbeitsweise 
[Kultur / Umfeld]

NewWork & Agilität ist in aller Munde. Das Thema hat sich im Kontext der aufkommenden Bedeutung von Netzwerken breiter etabliert. Es geht um eine Arbeitsweise, die den Menschen in den Fokus stellt. Jedoch ist zu berücksichtigen, dass neue Räume oder Agilität ohne Arbeit an der Haltung (NewWork) zu noch höheren Nebenwirkungen führen können. Die Zahlen stimmen hingegen, wenn das Lebendige, natürliche, sowie intelligente (smarte) als Haltung zum Menschen im Fokus steht. Auf diesem Weg wandelt sich die Motivation schrittweise vom Extrinsischen ins Intrinsische. Konsequent mit Haltung vorgelebt, stimmen dann auch die Zahlen.

Bottom-up Entwicklung & Veränderungskompetenz
[Kultur / Gesellschaft]

Auch gesellschaftlich braucht es lokale und regionale Entwicklungs-bewegungen, die eine Kultur, die den Menschen ins Zentrum stellt, ausleben. Nicht einfach Konsultation oder Dialog sondern echte Delegation und Kooperation. Das schafft Vertrauen und bildet das Fundament für Entwicklung und damit Veränderungskompetenz. Etwas das speziell im ländlichen und periurbanen Raum von höchster Bedeutung ist.

Kooperation 
[Struktur / Individuum]

Netzwerke zeichnen sich durch ihre Qualität der Verbindungen aus. Wir stärken Netzwerke, wenn wir Beziehungen in den Fokus rücken und die Kooperation über den Wettbewerb stellen, diesen aber nicht verneinen. Dafür können selbstorganisierende Strukturen aufgebaut und gepflegt werden, die mit dieser Balance sinnstiftend umgehen können, weil die Flexibilität höchstmöglich ist.

Gemeinschaft
[Struktur / Umfeld]

Um die Kooperation zwischen unterschiedlichen Gruppen in Netzwerken zu organisieren, gilt es die Gruppen widerstandsfähig als Gemeinschaften oder Bewegungen aufzustellen, wie ihre Mitglieder*innen. Genau darum geht es beim Community Building. Es braucht auch individuelles Wachstum. Es ist die Struktur für ganzheitlich, verantwortliche Menschen.

Dezentrale Produktion
[Struktur / Gesellschaft]

Das Offshoring ist eine Delegation von Verantwortung. Wir outsourcen unsere sozialen und umweltbedingten Nebeneffekte an Drittweltländer. Mit der weiteren Automatisierung und der Kreislaufwirtschaft können flexible und geschlossene Produktionskreisläufe erschaffen werden, die dort produzieren wo sie gebraucht werden und das erst noch flexibler als bisher je möglich.